Grundwasser = Trinkwasser

„Liebe Bürger*innen und Mitstreiter*innen in der Kolpingstadt Kerpen! 

RWE reicht Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung ein: RWE macht planmäßig weiter, so, als hätte es keine „Kohlekommission“ gegeben und reicht den Antrag für die Genehmigung zum Abpumpen von Grundwasser im Tagebau Hambach für die Zeit von 2020 bis 2030 ein. Alle, die im betroffenen Gebiet leben, also auch wir hier in Kerpen, können dagegen Einwände erheben. Die negativen Folgen der Sümpfung wollen wir hier nicht schon wieder komplett durchkauen, aber ganz einfach ausgedrückt: es geht um unser zukünftiges Trinkwasser!

Um den Einwand für Dich/Sie so einfach wie möglich zu machen, haben wir hier eine Vorlage verlinkt, die schriftlich und per Post an die Bezirksregierung geschickt werden muß.

Bis zum 06.08.19 einschließlich können noch schriftlich Einwände vorgenommen werden. Also bitte schnell die eigene Adresse als Absender in die Mustereinwendung eintragen, gerne auch den Text ergänzen/anpassen, ausdrucken und unterschreiben, und dann abschicken.

Einwendung_WasserAntrag_TgbHambach_Juli2019-1

Das Schreiben oben könnt Ihr downloaden und an die Bezirksregierung Arnsberg schreiben und damit verhindern, dass es unserem Trinkwasser an den Kragen geht.

Grüße & danke für BÜNDNIS 90/Die Grünen Kerpen von

Sabine, Kirsten, Marion, Yvonne, Claus, Sven und Marcel

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

4 Kommentare

  1. Lutz Andreas

    Muss man für Einwendungen in der Gegend wohnen, oder kann ich auch als Berliner schreiben? Und wie funktioniert der Download? Auf der Seite gibt es keinen link und direkt lässt sich das Dokument nicht herunter laden.
    Danke
    Lutz

    Antworten
    • Vorstand

      Hallo und guten Tag,

      wir sind der Meinung, das Klima überall ist und daher auch die Auswirkungen des Braunkohleabbau über unsere Stadt und Region hinaus gehen. Dies sollte als Begründung für eine Einwendung ausreichend sein.

      Wir haben das Dokument noch einmal gesondert als Word-Dokument im Artikel verlinkt, dass sollte den Download und die individuelle Anpassung des Schreibens leichter machen.

      Beste Grüße, Sabine

      Antworten
  2. Thomas Laubert

    Ich versuche die Einwendung auf meinen PC runterzuladen und auszudrucken, aber das funktioniert nicht. Wenn ich auf downloaden gehe, dann kann ich meine Mailadresse angeben und kommentieren, aber ich bekomme nichts auf meinen PC

    Antworten
    • Vorstand

      Lieber Thomas,

      unter dem PDF ist ein ‚downloaden‘ grün unterlegt, wenn Du draufklickt kommst Du zu der Seite wo das Dokument unterlegt ist, dort dann wieder auf den grün unterlegten Link klicken und in Word öffnen. Dann können Sie das Schreiben bei sich speichern und lokal bei sich weiter bearbeiten.

      Mailadresse wird nicht abgefragt (ich bin das eben noch einmal durchgegangen).

      Liebe Grüße, Sabine

      Antworten